Drachenboot war erstmals bei den Finals vertreten und unser Damenboot Black Wave durfte als Renngemeinschaft mit dem BeastBoat aus Magdeburg dabei sein.

Los ging es Freitagabend. Nach einer langen Anreise nutzten unsere Mädels die Gelegenheit sich noch einmal mit den Magdeburgerinnen gemeinsam einzufahren-ein Gefühl für das Wasser bekommen. Dabei konnte man nur erahnen, welche Kulisse und Stimmung in den nächsten zwei Tagen folgen würde.

Bei einem gemeinsamen Teamabend inklusive Grillbuffet wurde die gesamte Mannschaft von Black Wave und dem BeastBoat auf die kommenden Rennen eingeschworen-”Drei Pfeilspitzen” der Kategorien Open, Mixed und Damen wurden ins Rennen geschickt und eine sollte treffen-das sollte auf jeden Fall die “Spitze” des Damenbootes Black Beast sein.

Ausgeschlafen ging es am Samstagmorgen zur Strecke. Die Ruhe vom Vorabend war vorbei-am Rand der Strecke sammelten sich bereits Zuschauer und Medienvertreter. Die Stimmung war grandios. Insgesamt waren 14 Drachenbootteams vor Ort. Nach dem obligatorischen DDV Gruppenbild begannen die Rennvorbereitungen.

Die Teamchefs des Damenbootes, Sabrina und Bernd, machten deutlich, dass jedes Rennen an diesem Tag ein Finalrennen werden würde und sie behielten recht. Das erste Rennen stand gegen die Spreecoyoten an. Der Sieger würde in das Halbfinale einziehen, der Verlierer würde kein weiteres Rennen haben. Trotz kleiner nervöser Unstimmigkeiten gelang der Halbfinaleinzug.

Im Halbfinale wurde das Team von den Neckardrachen erwartet. Der Sieger würde auf die favorisierten Damen vom Team Roter Drache aus Mühlheim treffen, die aufgrund der Entscheidung des Veranstalters das Team ohne Vorlauf direkt ins Halbfinale einziehen zu lassen, Kräfte gespart hatten und im ersten Halbfinale gegen die Spreesisters aus Berlin gewannen. Black Beast lieferte ein perfektes Rennen ab, doch am Ende mussten sie sich knapp um 0.59 Sekunden den Damen aus Böckingen geschlagen geben.

Noch war aber alles drin, eine der heißbegehrten Medaillen zu holen. Im Bronzefinale lieferten sich unsere Damen einen harten Kampf mit den Spreesistern aus Berlin. Der Start lief leider etwas schwerfällig, sodass die Spreesisters die Nase vorn hatten. Davon ließ sich jedoch niemand im Boot nervös machen und die Rennstruktur wurde konzentriert abgerufen. 160 m reichten aus, um im Ziel knapp mit nur 0.21 Sekunden glücklich Bronze zu gewinnen-das verwirrte sogar den Moderator, sodass zunächst nicht klar war, wer denn nun eigentlich gewonnen hatte. Am Ende war der Jubel bei unseren Damen groß. Gratulation an die Sieger des Finales Roter Drache Mühlheim.

Nach den Damen folgten die Finalläufe der Männer. Unter den Anfeuerungsrufen der Damen gewann das BeastBoat ebenfalls Bronze in einem spannenden Rennen gegen das Team Roter Drache -mit dabei Stephan vom Sportclub Hannover.

Am Sonntag stand das Mix-Boot im Vordergrund. Auch hier wurde Hannover durch Stephan im BeastBoat vertreten. Mit nur 0.24 Sekunden musste sich das Team im Halbfinale den Neckardrachen geschlagen geben. Im Rennen um Platz 3 gegen die WannSea Dragons aus Berlin sollte der Einsatz des BeastBoats noch einmal belohnt werden und das Mix-Boot gewann ebenfalls Bronze.

Wir bedanken uns bei dem BeastBoat aus Magdeburg für die Renngemeinschaft und das schöne Wochenende in Duisburg.

Danke vor allem an BulliHerz.de Autohaus Kahle für die Unterstützung beim Bootstransport durch die Bereitstellung eures Bullis und natürlich an alle, die Zuhause und an der Strecke mit uns mitgefiebert haben.

Die Stimmung an der Strecke wird uns in Erinnerung bleiben und das gute Gefühl nehmen wir nun mit in die Vorbereitung für die EM in Ravenna.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner